Yamo hat eine Finanzierungsrunde über 10,1 Millionen Euro abgeschlossen. Das Unternehmen entwickelt und produziert frische und natürliche Lebensmittel für Babys und Kleinkinder. Mit den frischen Mitteln wird yamo neue Produktinnovationen auf den Markt bringen, Listungen mit europäischen Retailern umsetzen sowie das Direktkundengeschäft ausbauen.

 

 

Schon heute werden yamos Produkte von Coop in der ganzen Schweiz geführt. In Deutschland wird yamos Konzept in ausgewählten Edeka- und Rewe-Filialen getestet. Hinzu kommt der Direktvertrieb über den Online-Shop. Die Finanzierungsrunde soll dem Wachstum nun noch weiteren Schub geben. Investiert haben Five Season Ventures mit Sitz in Frankreich, der Swiss Entrepreneurs Fund, Ringier Digital Ventures, Müller Ventures, btov Partners, Polytech Ventures, BackBone Ventures, investiere und Fundament. Die Gesamtfinanzierung von yamo steigt damit auf 12 Millionen Euro. 

Niccolo Manzoni, Managing Partner bei Five Seasons Ventures, kommentiert: “Wir haben den Babynahrungssektor für zwei Jahre sehr genau analysiert und sind uns sicher, dass yamo die richtige Positionierung, das passende Angebot und die ideale Marke hat, um in dieser Kategorie führend zu sein. Bei Five Seasons investieren wir in zukünftige Marktführer, und wir freuen uns, Tobias, Luca, Jose und den Rest des yamo-Teams zu unterstützen.”

Traditionell wird Baby- und Kleinkindernahrung, die in Supermärkten erhältlich ist, mit hoher Hitze sterilisiert, was für eine lange Haltbarkeit sorgt, aber auch viele hitzeempfindliche Vitamine wie Vitamin C zerstört und natürliche Farben und den Geschmack verändert. yamo verwendet die Hochdruckpasteurisierung (HPP), die Bakterien innerhalb von Minuten abtötet und natürliche Nährstoffe, hitzelabile Vitamine und den Geschmack bewahrt. yamos Produkte halten im Kühlschrank zwischen acht und zwölf Wochen.

Yamo revolutioniert nicht nur das Angebot an Produkten, die Eltern für ihre Kinder kaufen können, sondern auch die Art und Weise, wie Kindernahrung verkauft wird. Da es sich um frische Produkte handelt, haben yamo und der Schweizer Retailer Coop in einem Pilotprojekt, Kühlschränke in die Trockenregale der Babynahrung platziert. Aufgrund des Erfolgs der Testphase, installierte Coop in 30 seiner Geschäften Kühlschränke im Babynahrungsregal und ermöglichten es, yamo auch über Coop online zu verkaufen.

Olivier Schwegler, Purchasing Product Manager Baby Coop: “Bereits früh haben wir bei Coop erkannt, dass frische Babynahrung von yamo eine neue Ära im Bereich Babynahrung einläuten kann. Gemeinsam mit yamo übernehmen wir damit die Pionierrolle in der Babynahrung. Wir sind sehr zufrieden mit der Zusammenarbeit, welche wir in Zukunft weiter ausbauen wollen.”

Die Produkte können in Supermärkten gekauft werden, sind aber auch in einem Abo direkt online bei yamo erhältlich. Eltern füllen ein kurzes Quiz aus und yamo erstellt basierend auf den Bedürfnissen der Eltern und den Angaben zum Kind die Produktempfehlung für den Menüplan der Kinder.

Yamos neuste Produktinnovation ist Europas erste Joghurt-Alternative aus Hafermilch für Kinder. Die Produkte mit kreativen Namen wie Mariah Cherry oder Chocodile Dundee eignen sich für Babys und ältere Kinder gleichermassen und sind mit natürlichen Eisen- und Vitaminquellen angereichert. Grund für yamos Vorpreschen in den pflanzenbasierten Nahrungsmarkt ist ein klarer Konsumenten-Trend hin zu nachhaltigen Nahrungsmittel-Alternativen auf Pflanzenbasis.

Nach dem Erfolg des eigenen Online-Shops und den Retail-Listungen in der DACH-Region wird das frische Geld dazu genutzt, neue Produkt-Innovationen auf den Markt zu bringen sowie nach Frankreich zu expandieren.